NEWS

D & O -
Managerhaftpflichtversicherung

Ihr Ansprechpartner: Bernd Spuck

Manager, Geschäftsführer und Vorstände müssen Tag für Tag unter großem Druck weitreichende Entscheidungen treffen.

manager

Durch eine verschärfte Haftungssituation sowie die deutliche Zunahme von Schadenersatzansprüchen ist für mittelständische Unternehmen (aber auch z.B. für Vereine) eine Absicherung ihrer Leitungs- und Kontrollorgane gegen die Risiken einer persönlichen Haftung unerlässlich (=Vermögensschadenhaftpflicht).

Was heute entschieden wird, kann in 5 Jahren gegen Sie verwendet werden!

Wer ist betroffen?

familiengeführte Unternehmen/Gesellschafter-Geschäftsführer genauso wie angestellte Unternehmensleiter.

  • GmbH: Geschäftsführer, Beirat
  • AG: Vorstand, Aufsichtsrat
  • Genossenschaft: Vorstand, Aufsichtsrat
  • Vereine (Vorstand)
  • GmbH & Co. KG: Geschäftsführer der Komplementär-GmbH
  • KG

Wie haften Sie?

  • Persönlich
  • Uneingeschränkt
  • Gesamtschuldnerisch
  • Beweislastumkehr
  • Freistellungen weitgehend unmöglich

Schadenbeispiele

  • Waren auf Kredit verkaufen, ohne vorher die Liquidität des Käufers zu überprüfen
  • Nicht-Zahlung von Steuern und Abgaben
  • Bei drohender Zahlungsunfähigkeit Insolvenzpflichten verletzen
  • Begleichen von bereits verjährten Forderungen
  • Umgekehrt: Berechtigte Forderungen verjähren lassen
  • Erwerb ungeeigneter Anlagen (z. B. EDV) aufgrund unzureichender Erkundigungen
  • Herstellung von wettbewerbswidrigem Werbematerial
  • Hereinfallen auf einen Anlagebetrüger aufgrund Sorglosigkeit
  • Fahrlässige Nichtbefolgung behördlicher Brandschutzauflagen mit daraus resultierenden Betriebsstillegungen
  • Verlust der Gemeinnützigkeit eines Vereines aufgrund fehlerhafter "Finanzpolitik" des Vorstandes

Prämienbeispiel
äußerst günstige Prämien ( z.B. EUR 2000,-- netto p.a. bei Umsatz bis 25 Mio und Versicherungssumme EUR 2 Mio; bei Erfüllung weniger Kriterien; einfaches Antragsverfahren)

Haftungsgrundlagen (ein Blick ins Gesetz)

§ 43 GmbHG

  1. Die Geschäftsführer haben in den Angelegenheiten der Gesellschaft die Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmannes anzuwenden.
  2. Geschäftsführer, welche ihre Obliegenheiten verletzen, haften der Gesellschaft solidarisch für den entstandenen Schaden.

§ 93 AktG, § 34 GenG

  1. Die Vorstandsmitglieder haben bei ihrer Geschäftsführung die Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters anzuwenden. Eine Pflichtverletzung liegt nicht vor, wenn das Vorstandsmitglied bei einer unternehmerischen Entscheidung vernünftigerweise annehmen durfte, auf der Grundlage angemessener Information zum Wohle der Gesellschaft zu handeln. Über vertrauliche Angaben und Geheimnisse der Gesellschaft, namentlich Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse, die den Vorstandsmitgliedern durch ihre Tätigkeit im Vorstand bekannt geworden sind, haben sie Stillschweigen zu bewahren.(...)
  2. Vorstandsmitglieder, die ihre Pflichten verletzen, sind der Gesellschaft zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens als Gesamtschuldner verpflichtet. Ist strittig, ob sie die Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters angewandt haben, so trifft sie die Beweislast.

Deckungssummen/Selbstbehalt

  • Deckungssummen nach Bedarf und Risiko zwischen 250.000€ und 5 Mio. € möglich
  • Kein Selbstbehalt (Ausnahme: Pflichtselbstbehalt nach dem VorstAG)
  • Empfohlene Deckungssumme: 10 % des Jahresumsatzes bzw. in Höhe des Eigenkapitals

Umfassende Absicherung

  • Ansprüche wegen Vermögensschäden durch Pflichtverletzungen versicherter Personen
  • Breite Definition der versicherten Personen inkl. leitender Angestellter, Liquidatoren, etc
  • Erweiterter Vermögensschadenbegriff
  • Mitsicherung der gesetzlichen Beauftragten als versicherte Personen

Ausschlusskatalog

  • Vorsatz (bedingter Vorsatz mitversichert)
  • Bußgelder und Strafzahlungen
  • Verletzung vorvertraglicher Anzeigepflichten

Rückwärtsdeckung

  • Wirklich unbegrenzte Rückwärtsdeckung, d. h. nur schon bekannte Pflichtverletzungen sind ausgeschlossen, kein Abstellen auf "hätte kennen müssen"
  • Zukaufsmöglichkeit einer unbegrenzten Rück­wärts­deckung für neue Tochterunternehmen

Manager

Exklusive Kostenbausteine

  • Vorbeugende Rechtskosten
  • Kosten zur Minderung und Abwehr von drohenden oder eingetretenen Reputationsschäden Abwehrkostenzusatzlimit

Zusätzliche Besonderheiten

  • Meldepflichten (abschließende Aufzählung der anzeigepflichtigen Gefahrenerhöhungen)
  • Weltweiterter Vermögensschaden (Folge eines Personen- und Sachschadens)
  • Verfügungsrecht der versicherten Personen
  • Verzicht auf Anfechtung und Rücktritt
  • Strafrechtschutzdeckung
  • Automatische Mitversicherung von Tochterunternehmen ohne namentliche Nennung
  • Erweiterung der vorbeugenden Rechtskosten
  • Weltweite Deckung (Ausnahme: Risiken in Nordamerika, individuelle Anfrage über die Chartis S. A.)
  • Eventuelle Aufrechnungen mit (vermeintlichen) Schadenersatzansprüchen sind mitversichert
  • Der Versicherungsschutz wird bei einer Anzeigepflichtverletzung oder arglistigen Täuschung für "unbeteiligte" Personen uneingeschränkt fortgeführt
  • Voller Innenverhältnisschutz (kein Eigenschadenausschluss)
  • Fortgeltung des Versicherungsschutzes (5 Jahre für aus Krankheits- oder Altersgründen ausgeschiedene Versicherte Personen)
  • Erweiterte Mitversicherung von Fremdmandaten, auch in Profit Organisationen

Warum D&O?

Situation früher:

  • Stillschweigen, evtl. "Goldener Handschlag"
  • Schlimmstenfalls Entlassung des Managers

Situation heute:

  • Verschärfte Gesetze und Regelungen
  • Verschärfte Rechtsprechung
  • Gesteigerte Anspruchsmentalität
  • Internationalisierung des Wettbewerbs
  • Manager im Fokus der Öffentlichkeit
  • Pflicht zur Inanspruchnahme
  • "Deckung schafft Haftung"

Sie sind bereits im Besitz einer D&O Deckung?

Wir zeigen Ihnen die Fallstricke Ihres bestehenden Vertrags…, sprechen Sie mit uns.

Informationen zur Managerhaftpflicht:
Ansprechpartner: Herr Rainer Gutbrod
Tel. 07542/9303 0